Die 4 Säulen der öffentlichen Förderung - Mit CMP erhalten Sie staatliche Fördermittel für Unternehmen

CMP Öffentliche Darlehen
CMP Bürgschaften
CMP Zuschüsse
CMP Beteiligungen

 

Man spricht im Allgemeinen von den "4 Säulen der öffentlichen Förderung":

1. Öffentliche Darlehen als staatliche Fördermittel für Unternehmen

Hierzu zählen zinsverbilligte Darlehen öffentlicher Förderbanken. Die Gelder werden über die Hausbank ausgereicht. Neben den günstigen Zinskonditionen ergeben sich weitere Vorteile bei Investitions- und Innovationsvorhaben durch tilgungsfreie Jahre und die Zinsbindung über die gesamte Laufzeit. Außerdem bieten diese Darlehen gute Möglichkeiten der öffentlichen Absicherung durch Haftungsfreistellungen an. Ein Rechtsanspruch auf zinsverbilligte Darlehen besteht jedoch nicht.

2. Bürgschaften und Haftungsfreistellungen als staatliche Fördermittel für Unternehmen

Eine öffentliche Institution tritt als Bürge zur Absicherung eines Finanzierungsvorhabens auf. Bürgschaften sind Instrumente der Bürgschaftsbanken (z. B. LfA) oder des Staates, die primär als ein Mittel zur Reduzierung des Ausfallrisikos für die Hausbank dienen. Der Antragsteller wird aber nicht vollständig aus der Haftung entlassen. Üblich ist ein Absicherungsanteil der finanzierenden Bank von bis zu 80 %.

3. Beteiligungen als staatliche Fördermittel für Unternehmen

Klassische Beteiligungsmöglichkeiten des Staates zeichnen sich in der Regel durch folgende Merkmale aus:

  • Meist Minderheitsbeteiligungen auch im Sanierungsfall
  • Fester Beteiligungszeitraum
  • Priorität auf Arbeitsplatzerhalt und Erhalt der Technologie in Deutschland
  • Unterscheiden sich von Private Equity durch günstigere "Konditionen"

4. Zuschüsse als staatliche Fördermittel für Unternehmen

Zuschüsse sind nicht rückzahlbare Mittel für Innovations- und Investitionsvorhaben. Es handelt sich um zweckgebundene Subventionen mit fünf- oder siebenjähriger Bindung. KMUs werden bei der Vergabe von staatlichen Fördermitteln für Unternehmen bevorzugt. Die Zuteilung liegt im Ermessen der Förderstelle, somit besteht kein Rechtsanspruch. Dabei spielen die landespolitische Zielsetzung und die Budgetsituation der Förderstelle eine wichtige Rolle.

a) Investitionszuschüsse

Folgende Investitionen können mit staatlichen Fördermitteln für Unternehmen getätigt werden:

  • Kauf neuer Maschinen/Errichtung einer maschinellen Anlage
  • Errichtung und Erweiterung einer Betriebsstätte
  • Diversifizierung in der Produktion
  • Grundlegende Änderung der Produktion (Umstellung, Rationalisierung, Modernisierung)
  • Erwerb einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte
  • Sicherung/Schaffung von Arbeitsplätzen

Wichtig:
Nicht alle Kosten sind förderfähig. Maximal 36 Monate werden als Investitionszeitraum für staatliche Fördermittel für Unternehmen betrachtet.

b) Innovationszuschüsse

Schwerpunkt industrielle Forschung 

  • Planmäßiges Forschen und kritisches Erforschen zur Entwicklung neuer oder verbesserter Produkte, Verfahren und Dienstleistungen
  • Bis zu 50 % staatliche Förderung sind möglich.

Schwerpunkt experimentelle Entwicklung

  • Umsetzung der Erkenntnisse bis zum Muster/Demonstrator
  • Die Industrialisierung des Demonstrators zu einem serienreifen Produkt bedarf weiterer Entwicklungsaufwände in einer nachgelagerten Projektphase
  • Die Förderquote richtet sich nach dem Förderprogramm

Die wichtigsten Merkmale, die eine entscheidende Rolle spielen, um staatliche Fördermittel für Projekte mit den Schwerpunkten experimentelle Entwicklung und industrielle Forschung zu erhalten:

  • Unabhängig von Standort und Unternehmensgröße
  • Nicht alle Kosten sind förderfähig
  • Zeitraum max. 36 Monate

Entscheidende Fragestellungen, um staatliche Fördermittel für Projekte mit den Schwerpunkten expermientelle Entwicklung und industrielle Forschung beziehen zu können sind:

  • Wie ist der Stand der Technik?
  • Welchen Innovationscharakter hat das Projekt?
  • Welche Verwertungsmöglichkeiten gibt es?
  • Welche Effekte werden erzielt?